Seepark Lünen Horstmar, Strandkörbe Sicherheit in Lünen - Vorbeugen, Vernetzen, präventive Maßnahmen ergreifen Freie Wähler Lünen Einkaufshelfer zum Einsatz für Seniorenhilfe, Power-Shopping, Fun-Shopping Münsterstraße Lünen dunkel / hell. Licht bringen. Freie Wähler Lünen Rock 'n Roll: Kultur vielfältig unterstützen. Freie Wähler Lünen. Gabriele zum Buttel, Vorsitzende der Freien Wähler Lünen Familienfreundliche Politik in Lünen

Berichterstattung Lüner Tagesmütter

Der gesetzliche Mindestlohn steigt auf 8,50 Euro – Tagesmütter erhalten ab August 2014 5,00 Euro!

Die Tagesmütter in Lünen sind eine sehr sinnvolle und vor allem auch notwendige Ergänzung zum bestehenden Betreuungsangebot für Kinder im Vorschul-Bereich und zur Entlastung von Eltern im Schichtbetrieb von Schulkindern. Sie gewährleisten eine erstklassige Betreuung auch in den sogenannten „unattraktiven Randzeiten“, welche weder von KITA noch OGATA abgedeckt werden.

Die Versorgung in Lünen mit Kindergarten-Plätzen im U 3-Bereich ist noch so umfangreich, wie es dargestellt wird. Es fehlen trotz aller Anstrengungen immer noch Plätze für die Kleins­ten, so dass die Tagesmütter es den Eltern – vor allem aber den Müttern – ermöglichen, wei­terhin einer Berufstätigkeit nachzugehen.

In einigen Städten des Kreises Unna haben die Eltern die freie Entscheidungsmöglichkeit zwi­schen KITA und Tagesmutter zu wählen, in Lünen jedoch wird neben den KITA-Plätzen den Eltern oft empfohlen sich erst einmal in der Familie oder der Nachbarschaft umzusehen und die Betreuung selbst zu organisieren. Was aus Sicht der UWG Freie Wähler Lünen eindeutig zu kurz kommt, ist die Berücksichtigung des Elternwillens.

Was den Tagesmüttern in Lünen fehlt, ist eindeutig eine starke Lobby, die sich für Ihre Be­lange einsetzt und Anerkennung für die geleistete Arbeit. Jede Mutter kann aus eigener Er­fahrung nachvollziehen, wie anstrengend die Betreuung der eigenen Kinder sein kann. Hut ab vor den Frauen, die sich liebevoll um die betreuten Kinder kümmern und in ihrem häusli­chen Umfeld eine flexible, familiäre und individuelle Betreuung anbieten und gleichzeitig viel Verantwortung übernehmen.

Die geplante Erhöhung der Entlohnung der Tagesmütter auf 5 Euro die Stunde und Kind brutto, die gleichzeitige Entlastung durch Weiterzahlung des Entgeltes im Krankheits- und Urlaubsfall ist ein Schritt in die richtige Richtung. Andere Städte im Kreis Unna sind nach In­formationen der UWG Freie Wähler Lünen da bereits viel weiter, sie haben den Tagesmüt­tern rückwirkend seit August 2013 die Erhöhung bereits nachgezahlt. Ohne das Engagement der Lüner Tagesmütter wäre auch diese verspätete Erhöhung nicht zustande gekommen.

Allgemein nicht bekannt sein dürfte, ist, dass die Entlohnung der Tagesmütter nicht der Netto-Verdienst ist. Denn die Tagesmütter sind selbständig, sie erhalten zwar von der Stadt Lünen einen Zuschuss zur Sozialversicherung, zahlen von den 5 Euro Stundengehalt noch hälftig ihre Sozialversicherungsabgaben und müssen ihren Verdienst im Rahmen der Ein­kommensteuererklärung versteuern. Da bleiben von 5 Euro pro Stunde und Kind netto nicht mehr viel übrig. Zudem müssen die von Frau Schulze-Beckinghausen genannten Qualifikations-Voraussetzungen teilweise von den Tagesmüttern selbst gezahlt werden. Hier sieht die UWG Freie Wähler Lünen einen echten Handlungsbedarf.

Die UWG Freie Wähler Lünen fordert durch Umstrukturierung in der Verwaltung der Stadt Lünen die Einrichtung einer Koordinierungsstelle die Ansprechpartner für die Tagesmütter, jedoch auch für alle Eltern sein sollte.

Schade finde ich es, dass Herr Seiler seine Position als Vorsitzender im Jugendhilfeausschuss dazu nutzt in Wahlkampfzeiten mit diesem sensiblen Thema vorzupreschen, obwohl von den Beteiligten etwas anderes vereinbart war…..

Aus eigener Erfahrung kann ich die Situation der Tagesmütter sehr gut verstehen, auch wenn es bei mir schon viele Jahre her ist. Ich hatte vor über 20 Jahren nur durch eine Tagesmutter die Möglichkeit weiterhin meiner Berufstätigkeit nachzugehen. Ich danke noch heute „mei­ner“ Tagesmutter Silvia, die sich liebevoll um meinen Sohn gekümmert hat. Damals gab es fast keine Möglichkeit für eine Betreuung von Kindern unter 3 Jahren, dazu kam, dass der Erziehungsurlaub auf 18 Monate begrenzt war. Zudem war die Situation in den Kindergärten so, dass die meisten Kinder erst mit 4 oder 5 Jahren überhaupt einen Kindergartenplatz be­kommen haben. Teilweise wurden die Kinder in andere Stadtteile gebracht um einen Platz zu erhalten.

 

Gabriele zum ButteL

UWG Freie Wähler Lünen

Kommentare sind geschlossen.

nächste Termine

  • 21.10.2017 |
    Bürgertelefon der Ratsfraktion Piraten / Freie Wähler
    » mehr lesen «
  • 28.10.2017 |
    Bürgertelefon der Ratsfraktion Piraten / Freie Wähler
    » mehr lesen «
  • 06.11.2017 @ 19:30 |
    Fraktionssitzung
    » mehr lesen «
  • 13.11.2017 @ 19:30 |
    Treffen Freie Wähler
    » mehr lesen «
  • 20.11.2017 @ 19:30 |
    Fraktionssitzung
    » mehr lesen «