Seepark Lünen Horstmar, Strandkörbe Sicherheit in Lünen - Vorbeugen, Vernetzen, präventive Maßnahmen ergreifen Freie Wähler Lünen Einkaufshelfer zum Einsatz für Seniorenhilfe, Power-Shopping, Fun-Shopping Münsterstraße Lünen dunkel / hell. Licht bringen. Freie Wähler Lünen Rock 'n Roll: Kultur vielfältig unterstützen. Freie Wähler Lünen. Gabriele zum Buttel, Vorsitzende der Freien Wähler Lünen Familienfreundliche Politik in Lünen

Presseartikel

Neue Kriminalitätsstatistik – Bericht in den Ruhr-Nachrichten vom 11.03.2014

30 Prozent mehr Wohnungseinbrüche – eine Aufklärungsquote von weni­ger als 50 Prozent, diese erschreckenden Zahlen hat die neue Kriminali­tätsstatistik 2013 zu tage gebracht.

Leider hat sich der Einsatz von 20 neuen Polizeibeamten in Lünen tatsäch­lich nicht wirklich positiv ausgewirkt, wie wir schon in unserer Pressemit­teilung vom September letzten Jahres vermutet haben. Der Einsatz einer neuen Ermittlungskommission ist ein sehr guter Ansatz, wir hoffen, dass sich damit die Zahlen positiv entwickeln.

Unsere Befragung der Bürgerinnen und Bürgern in Brambauer, welche von unserem 2. Vorsitzenden

Klaus Tonkel intensiv begleitet wurde, sowie die darauf folgende Informationsveranstaltung zum Thema Sicherheit in Brambauer im Februar letzten Jahres hat gezeigt, dass nicht nur die Bür­ger in Brambauer die fehlende Sicherheit beklagen und der Ruf nach Ord­nungspartnerschaften mit der Polizei lauter wird. Seit vielen Jahren for­dern wir diese Ordnungspartnerschaften ein und sind jetzt erfreut mit der Lüner SPD einen starken Partner an der Seite zu haben.

Aber nicht nur die Zahl der Wohnungseinbrüche gibt der UWG Freie Wäh­ler Lünen zu denken. Auch die Aufklärungsquote von insgesamt nur 45,7 Prozent gerechnet auf alle anfallenden Straftaten ist in unseren Augen viel zu niedrig. Es allein auf die Häufung bei den Fahrraddiebstählen zurück­zuführen, ist eine billige Ausrede.

Die UWG Freie Wähler Lünen fordert Bürgermeister Stodollick auf, sich um die sofortige Aufnahme von Gesprächen mit den Verantwortlichen im Poli­zeipräsidium Dortmund zu kümmern und eine schnellstmögliche Umset­zung von Ordnungspartnerschaften auf den Weg zu bringen. Hier muss die Verwaltung handeln und nicht nur reden.

Gabriele zum Buttel
Vorsitzende
UWG Freie Wähler Lünen

Wahlkampf-Abkommen unterzeichnet

Sie unterschrieben das Abkommen: Gabriele zum Buttel (UWG), Michael Thewes (SPD), Silke Lenkeit (Grüne, sitzend v. l.) sowie (stehend v. l.) Dieter God (Statt-Partei), Andreas Kops (CDU) und Catrin Ebbinghaus (FDP). Foto: Ruhr-Nachrichten/Fiedler

Sie unterschrieben das Abkommen: Gabriele zum Buttel (UWG), Michael Thewes (SPD), Silke Lenkeit (Grüne, sitzend v. l.) sowie (stehend v. l.) Dieter God (Statt-Partei), Andreas Kops (CDU) und Catrin Ebbinghaus (FDP).
Foto: Ruhr-Nachrichten/Fiedler

Die UWG Freie Wähler Lünen hat das Wahlkampf-Abkommen zum Wahltermin am 25. Mai 2014 zusammen mit Vertretern der Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP, Statt-Partei und SPD am Mittwoch unterzeichnet.

Hintergrund des Abkommens ist, dass ein fairer und sachlicher Wahlkampf stattfinden soll und die Parteien und Wählergemeinschaften in der Zeit des “heißen” Wahlkampfes sachbezogen und argumentativ miteinander umgehen und persönliche und berufliche Beleidigungen, Herabsetzungen und Verunglimpfungen unterbleiben.

Wir wollen gemeinsam verhindern das die Stadt Lünen mit Plakaten überhäuft wird. Schade ist es, dass die GFL und die Die Linke sich diesem Abkommen nicht angeschlossen haben.

Für die UWG Freie Wähler Lünen ist es ein positives Zeichen, dass dieses Abkommen zustande gekommen ist, obwohl die genannten Punkte für uns selbstverständlich sind und nicht der Schriftform bedurft hätten.

Informationsveranstaltung zur Fragebogenaktion „Wie sicher fühlen Sie sich in Brambauer?“

Wie in der Presse bereits angekündigt wollen wir nach der Auswertung der Fragebogenaktion „Wie sicher fühlen Sie sich in Brambauer“ eine Informationsveranstaltung für die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils durchführen.

Für unsere Veranstaltung konnten wir mit Polizeidirektor Friedrich Koch von der Polizeiinspektion Lünen sowie Herrn Eberhard Rieß, Abteilungsleiter Verkehrsangelegenheiten der Stadt Lünen Lünen zwei kompetente Ansprechpartner gewinnen, die sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger vor Ort stellen werden.

Gleichzeitig werden wir einen kurzen Einblick in die Auswertung der Fragebogenaktion geben und auf die Schwerpunkte hinweisen, die den Bürgerinnen und Bürgern am Herzen liegen.

Wir laden herzlich ein am Donnerstag, 28. Februar 2013, 18.00 Uhr in die Gaststätte Diebecker, Ferdinandstraße 18, 44536 Lünen.

FWG hofft durch Sparkassenfusion auf bessere Erträge

waz 11.10.2012

Kreis Unna. Die Freien Wähler im Kreisverband Unna begrüßen die so gut wie beschlossene Fusion der Sparkasse Unna/Holzwickede und Kamen. “Für uns ist dies ein wichtiger und zielführender Schritt im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit”, sagt Sprecher Helmut Stalz. Für die Freien Wähler bietet die Fusion Potenzial, die Erträge der Bankinstitute zu verbessern und auch um den Mittelstand und die Kleinbetriebe besser finanziell zu unterstützen. Details zur geplanten Fusion und zur strategischen Ausrichtung haben die Freien Wähler im Rahmen eines Treffens mit dem Sparkassenvorsitzenden Klaus Moßmeier erfahren, das gestern stattgefunden hat.

Fusionen und verbesserte Synergien wollen die Freien Wähler übrigens auch im Bereich der interkommunalen Zusammenarbeit erreichen. Das sei, so die FWG, besser als die Anhebung der Grundsteuer.

Brennpunkt Waltroper Straße

Westfälische Allgemeine 05.10.2012

Dieter Klecha: “Polizei ist nicht mehr in der Lage, die Bürger zu schützen”

Von Tim Müßle

Brambauer. Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Es gibt mehr Kriminalität in Lünen. Im Jahr 2009 zählte die Poliezi noch 6859 Straftaten insgesamt. Im Jahr 2011 waren es schon 7522. Die Herzen der Menschen in Brambauer sprechen naturgemäß eine nicht ganz so exakte Sprache, aber sie sind ebenfalls eindeutig – wenn man Dieter Klecha von der UWG folgt.

Seit Dienstag verteilt die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) Fragebögen in Brambauer, insgesamt 3500 sollen unters Volks gehen. Damit will die Gemeinschaft erfahren, wie sicher sich die Menschen in Brambauer fühlen. Auf einem Info-Stand am Rewe-Markt am Samstag sei der Rücklauf der Fragebögen schon gut gewesen, sagte Klecha gestern. Er malt ein düsteres Bild:”Aus den Gesprächen hat sich ergeben, dass sich 80 Prozent in Brambauer nicht mehr sicher fühlen.” Weiterlesen

Wie sicher fühlen sich die Menschen in Brambauer?

Ruhr-Nachrichten 02.10.2012

Brambauer. Wie sicher fühlen Sie sich in Brambauer? Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) ging am Samstag dieser Frage nach.

Untermauert mit Zahlen über verübte Straftaten, arbeitete die UWG einen anonymen Fragenkatalog aus, um das Bürgerempfinden zur Sicherheit in Brambauer auszuloten. Weiterlesen

Umfrage der UWG

Westfälische Allgemeine 01.10.2012

3500 Fragebögen hat die UWG erstellt, mit deren Hilfe sie von den Brambaueraner Bürgern erfahren möchte, wie sicher diese sich in ihrem Ortsteil fühlen. Am Samstag startete die UWG ihre erste Fragerunde, an einem Infostand am Rewe-Markt. “80 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie sich nicht sicher fühlen”, sagte Dieter Klecha im Nachhinein. Viele wünschten sich die Polizei-Anlaufstelle an der Waltroper Straße. Noch bis Ende Oktober will die UWG ihre Fragebögen an die Haushalte in Brambauer verteilen.  Zudem lädt sie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Dienstag, 02. Oktober 2012, um 19.30 Uhr zu einem Gespräch über das Thema Sicherheit in die UWG-Geschäftsstelle, Lange Straße 37, ein.

UWG befragt Bürger zu Sicherheitsgefühl

Ruhr–Nachrichten 29.09.2012

Heute Infostand am Rewe-Markt

Brambauer. “Wie sicher fühlen Sie sich in Brambauer?” Diese Frage stellt die UWG an einem Infostand in Brambauer heute, 29. September, um 10 Uhr am Rewe-Markt. “Wir mächten die Bürger aus Brambauer zu ihrem Sicherheitsgefühl im Stadtteil befragen und haben einen Flyer mit einer kurzen Befragung erstellt”, so Dieter Klecher.

Nach der Schließung der Polizeiwache Brambauer und dem Umzug in das Sparkassengebäude ist bereits einige Zeit vergangen.

  • Wie reagieren die Bürger auf die veränderte Situation zur Polizeipräsenz im Stadtteil?
  • Fühlen sich die Bürger weiterhin sicher, oder gibt es ein Gefühl der Unsicherheit?

Diese und anderen Fragen sollen diskutiert werden. Der Flyer wird in einer Auflage von 3500 Exemplaren an Haushalte in Brambauer verteilt. NAch Richlauf und Auswertung des Flyers plant die UWG eine öffentliche Veranstaltung, bei der die Ergebnisse diskutiert und nach Lösungsmöglichkeiten gesucht wird.

Grünes Licht für die Sekundarschule

Ruhr-Nachrichten 28.09.2012

LÜNEN. Der Rat hat entschieden: Die Sekundarschule kommt. Sie wird zum Schuljahr 2012/2013 in Brambauer eingerichtet. Bis es so weit ist, ist noch viel zu tun.

Von Peter Fiedler

Laut Befragung sind ausreichend Eltern bereit, ihr Kind an der Sekundarschule anzumelden. Die Schulform kann also kommen. (Foto: dpa)

Nach dem Ausschuss für Bildung und Sport brachte der Rat die neue Schulform auf den Weg: Nach den Sommerferien 2013 soll sie in Brambauer starten und zwar mindestens mit drei Eingangsklassen, an den Standorten der Realschule und der Profilschule. Beide laufen in ihrer bisherigen Form jahrgangsweise aus, nehmen vom nächsten Jahr an nur noch Sekundarschüler auf.

Langfristiges Angebot

Gemeinsamer Unterricht in den Klassen 5 bis 8 ist eines der besonderen Merkmale der Sekundarschule, die durch das Verschmelzen von Haupt- und Realschule ein langfristiges Angebot für die Sekundarstufe I sichern soll. Vor allem wohnortnah in Brambauer, aber grundsätzlich offen für Schülerinnen und Schüler aus ganz Lünen. Weiterlesen

UWG fragt nach: “Wie sicher fühlen Sie sich?”

Westfälische Allgemeine 28.09.2012

Infostand am Rewe in Brambauer

Brambauer. “Wie sicher fühlen Sie sich in Brambauer?” Das möchte die UWG nun von den Bürgern wissen. Dazu wird die UWG Lünen am Samstag, 29. September, am Rewe-Markt ab 10 Uhr mit einem Info-Stand vertreten sein. “Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger aus Brambauer zu ihrem Sicherheitsgefühl im Stadtteil befragen und haben einen Flyer mit einer kurzen Befragung erstellt”, teilt Dieter Klecha mit.

Nach der Schließung der Polizeiwache in Brambauer im HErbst letzten Jahres und dem Umzug ins Sparkassengebäude ist bereits einige Zeit vergangen. Nun fragt sich die UWG: Wie reagieren die Bürgerinnen und Bürger auf die veränderte Situation zur Polizeipräsenz im Stadtteil? Fühlen sie sich weiterhin sicher oder gibt es ein Gefühl von Unsicherheit? Diese und andere Fragen sollen vor Ort diskutiert werden.

Der Flyer wird in einer Auflage von 3500 Exemplaren auch an Haushalte in Brambauer verteilt. Nach Rücklauf und Auswertung plant die UWG eine öffentliche Veranstaltung, bei der die Ergebnisse diskutiert werden und nach Lösungsmöglichkeiten gesucht wird.

nächste Termine

  • 04.09.2017 @ 19:30 |
    Treffen Freie Wähler
    » mehr lesen «
  • 12.09.2017 @ 19:30 |
    Fraktionssitzung
    » mehr lesen «
  • 18.09.2017 @ 19:30 |
    Fraktionssitzung
    » mehr lesen «
  • 09.10.2017 @ 19:30 |
    Fraktionssitzung
    » mehr lesen «
  • 16.10.2017 @ 19:30 |
    Treffen Freie Wähler
    » mehr lesen «