Frohe und gesegnete Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr

Die UWG Lünen wünscht allen Lüner Bürgerinnen und Bürgern fröhliche und besinnliche Weihnachtstage und erfolgreiches neues Jahr 2013.

Für das neue Jahr erhoffen wir uns, dass unsere Bemühungen “Lünen ohne Forensik” zu erhalten von Erfolg gekrönt werden.  Für alle Lüner Bürgerinnen und Bürger wünschen wir uns, dass die finanzielle Situation der Stadt Lünen besser wird und ein ausgeglichener Haushalt nicht nur ein fernes Ziel bleibt. Dann wäre endlich genügend finanzieller Spielraum vorhanden um die Substanz der Stadt zu stärken.

Ihr

Dieter Klecha

 

 

Vermehrte Einbrüche in Lünen

Zu Beginn der dunklen Jahreszeit häufen sich wieder die Einbrüche in Brambauer. Nachdem bisher hauptsächlich private Haushalte betroffen waren, wurden jetzt innerhalb kurzer Zeit mehrere Supermärkte sowie Kirchen Opfer von Einbrechern.

Die Berichterstattung in den örtlichen Medien dazu ist leider nicht sehr ergiebig. Eine bessere Information der Bürger, auch seitens der Presse wäre hilfreich um die Aufmerksamkeit zu steigern. Selbstverständlich haben die Bürger eine Mitwirkungspflicht um ihr Hab und Gut zu schützen, aber es kann nicht allein die Aufgabe der Bürger sein. Viele Bewohner in den Lüner Stadtteilen fühlen sich nicht mehr sicher in ihrem Ortsteil, sie vermissen die Präsenz der Polizei. Wie groß das Interesse am Thema Sicherheit ist, gibt uns ein erster Einblick in die vielen Rückläufer zu unserer Befragung im Brambauer. Nach der weitergehenden Auswertung der Flyer wird die UWG Lünen Anfang nächsten Jahres eine Informationsveranstaltung dazu in Brambauer durchführen. Continue Reading “Vermehrte Einbrüche in Lünen”

Landesregierung NRW hat sich u. a. auf Forensik-Standort in Lünen festgelegt – Folgen für Lünen?

Nun also doch in Lünen.

Wie waren noch mal die offiziellen Ansagen aus der Politik und der Stadtverwaltung zu der Forensik Diskussion?

Es wurden von der Stadt „nur“ Standorte genannt die nicht in Frage kommen, da sie zu unattraktiv sind. Ja, nur keine Diskussion darüber führen, denn es kommt eh nicht nach Lünen. Eine Diskussion, welche das klare Ablehnen Lünens für eine Forensik gezeigt hätte wurde auch nicht geführt. Continue Reading “Landesregierung NRW hat sich u. a. auf Forensik-Standort in Lünen festgelegt – Folgen für Lünen?”

FWG hofft durch Sparkassenfusion auf bessere Erträge

waz 11.10.2012

Kreis Unna. Die Freien Wähler im Kreisverband Unna begrüßen die so gut wie beschlossene Fusion der Sparkasse Unna/Holzwickede und Kamen. “Für uns ist dies ein wichtiger und zielführender Schritt im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit”, sagt Sprecher Helmut Stalz. Für die Freien Wähler bietet die Fusion Potenzial, die Erträge der Bankinstitute zu verbessern und auch um den Mittelstand und die Kleinbetriebe besser finanziell zu unterstützen. Details zur geplanten Fusion und zur strategischen Ausrichtung haben die Freien Wähler im Rahmen eines Treffens mit dem Sparkassenvorsitzenden Klaus Moßmeier erfahren, das gestern stattgefunden hat.

Fusionen und verbesserte Synergien wollen die Freien Wähler übrigens auch im Bereich der interkommunalen Zusammenarbeit erreichen. Das sei, so die FWG, besser als die Anhebung der Grundsteuer.

Brennpunkt Waltroper Straße

Westfälische Allgemeine 05.10.2012

Dieter Klecha: “Polizei ist nicht mehr in der Lage, die Bürger zu schützen”

Von Tim Müßle

Brambauer. Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Es gibt mehr Kriminalität in Lünen. Im Jahr 2009 zählte die Poliezi noch 6859 Straftaten insgesamt. Im Jahr 2011 waren es schon 7522. Die Herzen der Menschen in Brambauer sprechen naturgemäß eine nicht ganz so exakte Sprache, aber sie sind ebenfalls eindeutig – wenn man Dieter Klecha von der UWG folgt.

Seit Dienstag verteilt die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) Fragebögen in Brambauer, insgesamt 3500 sollen unters Volks gehen. Damit will die Gemeinschaft erfahren, wie sicher sich die Menschen in Brambauer fühlen. Auf einem Info-Stand am Rewe-Markt am Samstag sei der Rücklauf der Fragebögen schon gut gewesen, sagte Klecha gestern. Er malt ein düsteres Bild:”Aus den Gesprächen hat sich ergeben, dass sich 80 Prozent in Brambauer nicht mehr sicher fühlen.” Continue Reading “Brennpunkt Waltroper Straße”

Wie sicher fühlen sich die Menschen in Brambauer?

Ruhr-Nachrichten 02.10.2012

Brambauer. Wie sicher fühlen Sie sich in Brambauer? Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) ging am Samstag dieser Frage nach.

Untermauert mit Zahlen über verübte Straftaten, arbeitete die UWG einen anonymen Fragenkatalog aus, um das Bürgerempfinden zur Sicherheit in Brambauer auszuloten. Continue Reading “Wie sicher fühlen sich die Menschen in Brambauer?”

Umfrage der UWG

Westfälische Allgemeine 01.10.2012

3500 Fragebögen hat die UWG erstellt, mit deren Hilfe sie von den Brambaueraner Bürgern erfahren möchte, wie sicher diese sich in ihrem Ortsteil fühlen. Am Samstag startete die UWG ihre erste Fragerunde, an einem Infostand am Rewe-Markt. “80 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie sich nicht sicher fühlen”, sagte Dieter Klecha im Nachhinein. Viele wünschten sich die Polizei-Anlaufstelle an der Waltroper Straße. Noch bis Ende Oktober will die UWG ihre Fragebögen an die Haushalte in Brambauer verteilen.  Zudem lädt sie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Dienstag, 02. Oktober 2012, um 19.30 Uhr zu einem Gespräch über das Thema Sicherheit in die UWG-Geschäftsstelle, Lange Straße 37, ein.

UWG befragt Bürger zu Sicherheitsgefühl

Ruhr–Nachrichten 29.09.2012

Heute Infostand am Rewe-Markt

Brambauer. “Wie sicher fühlen Sie sich in Brambauer?” Diese Frage stellt die UWG an einem Infostand in Brambauer heute, 29. September, um 10 Uhr am Rewe-Markt. “Wir mächten die Bürger aus Brambauer zu ihrem Sicherheitsgefühl im Stadtteil befragen und haben einen Flyer mit einer kurzen Befragung erstellt”, so Dieter Klecher.

Nach der Schließung der Polizeiwache Brambauer und dem Umzug in das Sparkassengebäude ist bereits einige Zeit vergangen.

  • Wie reagieren die Bürger auf die veränderte Situation zur Polizeipräsenz im Stadtteil?
  • Fühlen sich die Bürger weiterhin sicher, oder gibt es ein Gefühl der Unsicherheit?

Diese und anderen Fragen sollen diskutiert werden. Der Flyer wird in einer Auflage von 3500 Exemplaren an Haushalte in Brambauer verteilt. NAch Richlauf und Auswertung des Flyers plant die UWG eine öffentliche Veranstaltung, bei der die Ergebnisse diskutiert und nach Lösungsmöglichkeiten gesucht wird.

Grünes Licht für die Sekundarschule

Ruhr-Nachrichten 28.09.2012

LÜNEN. Der Rat hat entschieden: Die Sekundarschule kommt. Sie wird zum Schuljahr 2012/2013 in Brambauer eingerichtet. Bis es so weit ist, ist noch viel zu tun.

Von Peter Fiedler

Laut Befragung sind ausreichend Eltern bereit, ihr Kind an der Sekundarschule anzumelden. Die Schulform kann also kommen. (Foto: dpa)

Nach dem Ausschuss für Bildung und Sport brachte der Rat die neue Schulform auf den Weg: Nach den Sommerferien 2013 soll sie in Brambauer starten und zwar mindestens mit drei Eingangsklassen, an den Standorten der Realschule und der Profilschule. Beide laufen in ihrer bisherigen Form jahrgangsweise aus, nehmen vom nächsten Jahr an nur noch Sekundarschüler auf.

Langfristiges Angebot

Gemeinsamer Unterricht in den Klassen 5 bis 8 ist eines der besonderen Merkmale der Sekundarschule, die durch das Verschmelzen von Haupt- und Realschule ein langfristiges Angebot für die Sekundarstufe I sichern soll. Vor allem wohnortnah in Brambauer, aber grundsätzlich offen für Schülerinnen und Schüler aus ganz Lünen. Continue Reading “Grünes Licht für die Sekundarschule”

UWG fragt nach: “Wie sicher fühlen Sie sich?”

Westfälische Allgemeine 28.09.2012

Infostand am Rewe in Brambauer

Brambauer. “Wie sicher fühlen Sie sich in Brambauer?” Das möchte die UWG nun von den Bürgern wissen. Dazu wird die UWG Lünen am Samstag, 29. September, am Rewe-Markt ab 10 Uhr mit einem Info-Stand vertreten sein. “Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger aus Brambauer zu ihrem Sicherheitsgefühl im Stadtteil befragen und haben einen Flyer mit einer kurzen Befragung erstellt”, teilt Dieter Klecha mit.

Nach der Schließung der Polizeiwache in Brambauer im HErbst letzten Jahres und dem Umzug ins Sparkassengebäude ist bereits einige Zeit vergangen. Nun fragt sich die UWG: Wie reagieren die Bürgerinnen und Bürger auf die veränderte Situation zur Polizeipräsenz im Stadtteil? Fühlen sie sich weiterhin sicher oder gibt es ein Gefühl von Unsicherheit? Diese und andere Fragen sollen vor Ort diskutiert werden.

Der Flyer wird in einer Auflage von 3500 Exemplaren auch an Haushalte in Brambauer verteilt. Nach Rücklauf und Auswertung plant die UWG eine öffentliche Veranstaltung, bei der die Ergebnisse diskutiert werden und nach Lösungsmöglichkeiten gesucht wird.